OCR-Szene

Was gibt’s Neues für schnelle Läufer bei Xletix?

Nur Top-Athleten kommen in die Elite-Startwelle. Ingesamt winken 12.000€ Preisgelder.

Auch in der kommenden Saison gibt es eine Elite-Startwelle bei Xletix. Die Competitive-Startwelle wurde hingegen ersatzlos gestrichen. Die Nachfrage war zu gering. Was es Neues in der Elite gibt, lest ihr in diesem Artikel.

Wie im Vorjahr will man auch in 2018 die Elite-Startwelle auf 20 männliche und 10 weibliche Starter beschränken. Allerdings hat man zum Beginn der Saison diese Kontingente bewusst überfüllt. Laut Xletix werden die ersten Rennen 35-40 Starter haben. Über die neu eingeführte Toleranzzeit wird dann im Laufe der Saison das Feld wieder ausgedünnt.

Alle Starter der Elitewelle müssen innerhalb einer Toleranzzeit von 25% im Ziel sein. Man darf nicht 25% langsamer sein als der/die Sieger/in, ansonsten fällt man aus der Punktewertung. Außerdem kann es passieren, dass man dann von Xeltix komplett aus den Elite-Rennen gestrichen wird.

Wer dabei sein möchte, muss sich bei Xletix bewerben. Nur wer Top-Platzierungen im Vorjahr vorweisen kann, wird aufgenommen. Dabei werden nicht nur OCR berücksichtigt. Ein Top-Triathlet kann sich ebenfalls mit seinen Ergebnissen bewerben.

Ein Start lohnt sich. Es werden attraktive Preisgelder für die Topplatzierten ausgeschüttet. Für das Podium der Serie gibt es 3.000€/2.000€/1.000€ für männliche und weibliche Sieger. Tagessieger erhalten Sponsorenpreise.

Die besten 5 von 7 möglichen Ergebnisse gehen in die Wertung. Man kann sich also zwei Streichergebnisse leisten, wenn man bei allen Rennen startet.

Wir wünschen allen Startern viel Erfolg und spannende Wettkämpfe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X